Schritt 2 - RVP

der erste Aufenthaltstitel (RVP) - Разрешение на Временное Проживание
(zeitweiliges Wohnrecht)

Ohne Aufenthaltsgenehmigung können Sie sich nur mit einem Visum in Russland aufhalten. Die maximale Aufenthalsdauer beträgt 90 Tage, aus 180 Tagen Aufenthaltserlaubnis pro Jahr. Somit bedarf es eines Aufenthaltstitels, um sich ohne Befristung in Russland aufhalten zu dürfen.

Mit einem Arbeitsvisum können Sie sich über die Dauer eines Arbeitsverhältnisses in Russland aufhalten. Wird jedoch das Arbeitsverhältnis aufgelöst, so erlischt auch die Aufenthaltserlaubnis. Somit stellt auch dieses Visum keine Alternative zum Aufenthaltstitel dar.

Das RVP ist eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis für 3 Jahre. Man benötigt kein Visum und kann mehrfach ein- und ausreisen. Mit diesem RVP darf man dann auch in Russland arbeiten, wobei sich die Arbeiterlaubnis auf den jeweiligen Registrierungsbezirk beschränkt. Man darf also z.B. NICHT in Moskau arbeiten, wenn der Wohnsitz im Moskauer Bezirk registriert ist. Wenn der Wohnsitz jedoch direkt in Moskau (innerhalb der MKAD) registriert ist, so darf man auch in Moskau arbeiten. Nur mit dem zweiten Aufenthaltstitel darf man, unabhängig vom Registrierungsbezirk, in gesamt Russland arbeiten.

An das RVP sind jedoch Bedingungen geknüpft. So sollte man sich mindestens 6 Monate pro Jahr in Russland aufhalten, damit der Titel nicht entzogen wird. Weiterhin wird ein Sprachtest gefordert, der dem Sprachniveau A2 entspricht. Insofern entspricht das RVP einem Aufenthaltstitel, wie dem der BRD.

Innerhalb der RVP-Laufzeit von 3 Jahren (frühstens nach 6 Monaten RVP-Laufzeit) sollte man den zweiten Aufenthaltstitel (VID) beantragen. Ansonsten läuft der erste Aufenthaltstitel nach 3 Jahren ab und muss wiederholt werden, - wenn man sich weiterhin unbefristet in Russland aufhalten und in Russland arbeiten möchte.

Russland hat sich seit dem Jahr 2017 eine Migrationsquote gesetzt. Damit kann man nicht mehr zu 100% davon ausgehen, dass ein Aufenthaltstitel, auch bei korrekter Aktenlage, erteilt wird. Begünstigt sind Antragsteller, die ein Verwandschaftsverhältnis (Ehepartner, Verwandte, etc. pp.) in Russland haben.

Und wer jetzt daran denkt noch schnell eine Russin oder einen Russen zu heiraten, dem sei gesagt, dass diese Ehe erst nach 3 Jahren für den ersten Aufenthaltstitel anerkannt wird.

Gute Aussichten für einen Aufenthaltstitel haben Antragsteller ohne Verwandtschaftsverhältnis, wenn sie gesuchte Qualifikationen, Unternehmen oder entsprechendes Kapital mitbringen.

RVP - Anforderungen

Mein Tipp

professionelle Hilfe (Juristen) in Anspruch nehmen

Wie Sie sehen, so werden für das RVP diverse Dokumente gefordert. Die obig angeführte Liste erfüllt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit, da sich die gesetzlichen Regelungen zum RVP immer wieder mal ändern. Eine jeweils aktuelle Liste finden Sie auf der offiziellen Internetpräsenz der Migrationsbehörde Russlands.


Ich bin die Wege zum RVP ohne juristische Hilfe gegangen. Dafür hat mich meine Frau auf allen notwendigen Wegen begleitet. Ein Knackpunkt war der RVP-Antrag, der wirklich sorgfältig und gewissenhaft ausgefüllt werden muss. Im Endeffekt hat sich meine Frau damit befasst, weil meine vorherige und günstige Auswahl zur juristischen Hilfestellung nicht die beste war. Mein erster Antrag wurde gar nicht erst angenommen, da der Antrag selbst sehr viele Fehler beinhaltete. Nachdem sich meine Frau mit der Thematik befasste, wurde mein Antrag (Original der Migrationsbehörde) angenommen und bewilligt.

Aber auch im zweiten Anlauf wurden meine Dokumente abgelehnt, weil ich nur ein normales Führungszeugnis, anstatt ein Führungszeugnis mit Apostille vorlegen konnte. Somit musste ich wieder ausreisen, das Führungszeugnis mit Apostille beim BVA beantragen und wieder nach Russland zurück fliegen. Leider war bis dahin die Frist für relevante Dokumente und Gutachten abgelaufen, womit ich alle Wege nochmal gehen musste. Inklusiver aller medizinischen Tests!


Daher empfehle ich dringend, einen guten Volljuristen zu beauftragen. Es gibt viele "juristische Agenturen", die RVP-Anträge bearbeiten und ausfüllen. In der Regel sind diese "Agenturen" günstiger, als ein guter Jurist mit Reputation. Nehmen Sie die Mehrkosten für einen guten Juristen lieber in Kauf, als in der Migrationsbehörde wegen Fehlern abgewiesen zu werden.


Wenn Sie im Moskauer Bezirk siedeln möchten, so kann ich Ihnen eine entsprechende Hilfe vermitteln. Für andere Regionen Russlands müssen Sie selbst einen geeigneten Juristen aufsuchen.


Kontakt aufnehmen